News

British Telecom zerreißt Spam-Netze

Wenn von Spyware befallene Rechner Viren und Spam im Web verbreiten, bekommt das als Erster der Provider mit. Die British Telecom zeigt Verantwortung und will den unerwünschten Datenstrom unterbrechen – muss dafür aber den Datenverkehr ihrer Kunden überwachen. Das und mehr im Überblick.

Die British Telecom (BT) will künftig jede E-Mail, die über ihr Breitbandnetz übertragen wird, auf Spam checken und damit die Botnetze zerreißen, die für den Großteil der Spam-Mails verantwortlich sind. Ein Botnetz besteht aus virenverseuchten Rechnern, die vom Virenautor gesammelt ferngesteuert werden können, ohne dass die Besitzer dies überhaupt merken.

Hier geht’s nicht weiter: Serviceprovider haben die Möglichkeit, bestimmte bösartige Datenströme zu unterbrechen Das vollautomatische System Content Forensics von StreamShield Networks wird täglich Millionen von E-Mails überprüfen und einen detaillierten Bericht über den Ursprungsort und das Ausmaß eines Spam-Problems im British-Telecom-Netz erstellen. Der Kundendienst von BT kann darauf Gegenmaßnahmen ergreifen, um das Spam-Problem zu beenden: missbräuchlich verwendete Accounts sperren und IP-Adressen blacklisten.

So nobel das Ansinnen sein mag: Das Prüfen von Millionen E-Mails, und sei es nur durch einen Automaten, wird nicht nur auf Gegenliebe stoßen. Spamchecking sollte Privatsache bleiben, die Gefahr von (ungewollter) Zensur ist zu groß, das Vorsortieren von E-Mails zweifelhaft. Ob das Spamchecking für die Kunden freiwillig passieren oder ihnen aufgezwungen wird, geht leider aus dem Bericht bei Earthtimes.org nicht hervor.

British Telecom zerreißt Spam-Netze

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach