News

Britischer UFO-Hacker: Auslieferung trotz Krankheit

Die britische Innenministerin Jacqui Smith hat den neuerlichen Einspruch gegen die Auslieferung des als „UFO-Hacker“ in den Medien bekannt gewordenen Gary McKinnon abgelehnt. Smith ignorierte damit ein Gutachten von Experten, das die Auslieferung des 42-Jährigen gegen die europäische Menschenrechtskonvention verstoße, wie The Guardian schreibt.

McKinnon wird vorgeworfen, sich in die Systeme verschiedener militärischer Einrichtungen gehackt zu haben. Nach seinen Angaben habe er nur nach Beweisen für die Existenz von Außerirdischen gesucht. Vor wenigen Monaten war bei McKinnon das Asperger-Syndrom diagnostiziert worden, eine Form des Autismus.

Die Rechtsvertreter des 42-Jährigen hatten ein Gutachten von dem Autismus-Experten Simon Baron-Cohen von der Cambridge University erstellen lassen. Das Gutachten war Smith im vergangenen Monat vorgelegt worden. Nun hat Gordon Browns Innenministerin das Ansuchen jedoch abgewiesen. McKinnons Rechtsanwälte befürchten, dass die Auslieferung ernste gesundheitliche Folgen für den 42-Jährigen nach sich ziehen könnte und daher gegen Artikel 3 der Menschenrechtskonvention verstoße. Sollte McKinnon in den USA verurteilt werden, drohen ihm bis zu 70 Jahre Haft in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Britischer UFO-Hacker: Auslieferung trotz Krankheit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach