News

Britische Polizei ermittelt im Fall „Blocker“

In der englischen Grafschaft Staffordshire wurden zwei Männer und eine Frau verhaftet, die der Erpressung unter Verwendung eines schädlichen Blocker-Programms verdächtigt werden.

Nach Angaben der Cybercops blockiert dieser Schädling den Bildschirm mit dem Logo der Londoner Polizei (MPS, Metropolitan Police Service) oder des PCeU (Police Central e-Crime Unit, Zentrale Polizeieinheit für Cyberverbrechen). Diese Seite enthält gefälschte Mitteilungen von den Ordnungshütern, die angeblich Aktivitäten von Internetnutzern verfolgen und Gesetzesübertretungen aufgedeckt haben. Damit der Computer wieder entsperrt wird, wird das Opfer aufgefordert, eine „Strafe“ in Höhe von 100 Pfund (123 Euro) unter Verwendung eines elektronischen Bezahlsystems zu zahlen.

Die Verdächtigen befinden sich in Haft; ihnen wird kriminelle Absprache zur Durchführung betrügerischer Aktivitäten, Geldwäsche und der Besitz von Werkzeugen zur Verwendung in Betrugsschemata vorgeworfen. Die Polizei weist die Internetnutzer darauf hin, dass offizielle Strafzahlungen niemals auf derartige Weise erhoben werden, und rät dringend, keine persönlichen Daten auf gefälschten Seiten einzugeben.

Quelle: content.met.police.uk

Britische Polizei ermittelt im Fall „Blocker“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach