News

Britische Forscher knacken Kreditkartenprüfung per Chip und PIN

Forscher der University of Cambridge haben einen fundamentalen Fehler im EMV-Standard gefunden, der zur Absicherung von Zahlungen mit Debit- und Kreditkarten verwendet wird. Er ermöglicht die Entwicklung von Geräten, die die Kommunikation zwischen einer Karte und einem Zahlungsterminal abfangen und verändern, um die Eingabe einer gültigen PIN-Nummer vorzutäuschen.

Professor Ross Anderson von der Cambridge University erklärte gegenüber ZDNet, die Absicherung per Chip und PIN sei künftig bedeutungslos. Er und seine Kollegen hätten Transaktionen durchgeführt, ohne eine korrekte PIN in ein Kartenlesegerät einzugeben. Der Test habe mit Kreditkarten von sechs unterschiedlichen Geldinstituten funktioniert, darunter Barclaycard, Bank of Scotland und HSBC. Der britische Fernsehsender BBC zeigt die von den Wissenschaftlern entdeckte Betrugsmethode in einem Video.

Der Fehler im EMV-Protokoll beruhe darauf, dass Karte und Terminal bei der Gültigkeitsprüfung mehrdeutige Daten erzeugten, die die Bank als gültig akzeptiere, so die Forscher. „Dadurch glaubt das Terminal, dass die korrekte PIN eingegeben wurde – und die Karte glaubt, dass die Zahlung mit einer Unterschrift autorisiert wurde“, sagte Saar Drimer, einer der Forscher der Universität Cambridge, gegenüber der BBC.

Mark Bowerman, Sprecher der UK Payments Administration, erklärte: „Wir nehmen den Bericht sehr ernst. Trotzdem widersprechen wir der Behauptung, dass die Authentifizierung per Chip und PIN geknackt wurde.“ Bisher gebe es keine Beweise, dass das von den Forschern entwickelte Verfahren für Kreditkartenbetrug in Großbritannien benutzt worden sei.

Laut BBC arbeiten einige Banken an einem Patch für die Schwachstelle. „Es gibt Möglichkeiten, den Chip und das PIN-System zu aktualisieren, damit diese Angriffe bei den meisten Transaktionen nicht mehr funktionieren“, sagt Sicherheitsforscher Steven Murdoch, der mit Anderson und Drimer an der Untersuchung mitgewirkt hat.

Britische Forscher knacken Kreditkartenprüfung per Chip und PIN

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach