News

Botnetz verliert an Boden

Im Laufe der letzten Wochen haben wir aufmerksam die Entwicklung eines Botnetzes verfolgt, von dem wir bereits erwartet hatten, dass es wachsen würde (siehe frühere Blogs). Es war interessant, zu beobachten, wie zunächst tatsächlich immer mehr infizierte Maschinen hinzukamen. Doch nun beginnt das Zombienetz plötzlich zu schrumpfen.

Gestern umfasste das Botnetz 6.000 Zombies, obwohl es vor nur anderthalb Wochen 14.000 zählte! Was war passiert? Wir haben uns die Sache genauer angeschaut und festgestellt, dass eine beträchtliche Differenz zwischen der Gesamtzahl der Infektionen – also der angegriffenen Computer – und der Anzahl der infizierten Computer besteht.

Hier ein Blick auf die aktuelle Statistik des Zombie-Netzes:

208187426

Zieht man die Anzahl der infizierten Computer (GENERAL NUMER BOTS) von der Gesamtzahl der Infektionen (GENERAL NUMBER OF INFECTIONS) ab, so ergibt sich eine Differenz von ca. 10.000.

Jetzt zum Vergleich die Statistik aus der Zeit, als das Botnetz noch wuchs:

208187427

Die Differenz zwischen der Anzahl der infizierten Computer (GENERAL NUMER BOTS) von der Gesamtzahl der Infektionen (GENERAL NUMBER OF INFECTIONS) ist geringer als 500!

Diese Unterschiede lassen sich dadurch erklären, dass AV-Unternehmen gute Arbeit beim Entdecken derjenigen schädlichen Dateien geleistet haben, die zur Erstellung dieses Botnetzes genutzt werden. Innerhalb weniger Tage nachdem diese Schadprogramme von den Betreibern des Botnetzes eingesetzt wurden, detektierten die Antivirus-Programme den neuen Schadcode und entfernten ihn von den PCs, so dass das Zombienetz nach und nach seine Kunden verlor. Während nun täglich immer mehr Anwender ihre AV-Datenbanken aktualisieren, verliert das Botnetz unaufhörlich an Boden.

Botnetz verliert an Boden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach