News

Black-Hat-Konferenz: Kaminsky spricht über DNS-Lücke

Der Entdecker der gefährlichen Schwachstelle in DNS, Dan Kaminsky, hat auf der Sicherheitskonferenz „Black Hat“ einen Vortrag über die verschiedenen Angriffsmöglichkeiten gehalten.

Auf dem gut besuchten Vortrag enthüllte Dan Kaminsky mehr Details über die DNS-Schwachstelle und eventuellen Angriffsmöglichkeiten. Er zeigte, wie es durch das Ausnutzen einer Reihe von Fehlern möglich ist, DNS-Server sehr schnell zu manipulieren. Somit ließen sich Anwender auf Webseiten mit schädlichen Inhalten umleiten. Kaminsky zeigte weiterhin mehr denkbare Angriffsmöglichkeiten auf.

Er beschrieb, wie sich die Schwachstelle ausnutzen lässt, um zum Beispiel E-Mails, Software-Update-Systeme und Passwort-Wiederherstellungssysteme beliebter Webseiten zu kompromittieren. Sogar SSL-Zertifikate und -Verbindungen ließen sich damit umgehen und fälschen. Kaminsky berichtete auch von einer „Passwort vergessen“-Attacke. Bösewichte könnten behaupten, dass sie das Passwort eines Anwenders vergessen haben. In seinem Blog erklärt er das genauer und stellt die Präsentation zum Download bereit.

Mit DNS-Hacking ließe sich das Passwort dann an den eigenen Computer schicken. Laut einigen Stimmen driften Kaminskys Ausführungen zu sehr in die Schwarzmalerei ab. Rückendeckung bekam er von OpenDNS-CEO David Ulevitch, der sagte, dass die Lücke jeden einzelnen Internetnutzer betreffe.

Black-Hat-Konferenz: Kaminsky spricht über DNS-Lücke

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach