News

BBC demonstriert Gefahren von Botnetzes

Um zu demonstrieren wie gefährlich Botnetzes sein können hat die BBC ( (British Broadcasting Corporation) nach eigenen Angaben in ihrer Sendung Click 22.000 Zombie-Rechner von einem bereits bestehenden Botnetz übernommen. Um zu zeigen wie schnell die Zombie-Rechner arbeiten gaben sie ihnen im ersten Experiment den Auftrag an zwei speziell hierfür angelegte Adressen Spam-Mails zu senden.

Innerhalb weniger Stunden wurden diese Adressen mit tausenden Nachrichten mit unterschiedlichen Betreffzeilen aber gleichem Inhalt bombardiert. Es sollte herausgefunden werden, welches die bevorzugten Angriffsmethoden der Botnetze sind.

Ob sie Vorzugsweise für DDOS (Distributed Denial of Service)-Attacken oder Spam-Versand genutzt werden. Hierzu wurden sie mit sog. Bot-Programmen infiziert, über die sie unbemerkt Befehle ausführen können. Bei einem zweiten Versuch setzte die BBC 60 Rechner ein um eine sog. DDOS-Attacke zu starten. Dabei reichten koordinierte Anfragen der eingesetzten PCs aus dem Botnetz um eine Test-Webseite lahm zu legen.

Hierfür wurde nach vorheriger Absprache mit dem Betreiber die Webseite der Sicherheitsunternehmen Prevx ausgesucht. Inzwischen wurde von der BBC bekannt gegeben, dass die für das Botnetz-Experiment betroffenen PC-Nutzer informiert wurden. Auf den infizierten PCs ist der Desktop-Hintergrund durch eine Warnmeldung ersetzt worden. In ihr wird auf eine Anleitung hingewiesen, wie es möglich ist seinen PC vor schädlicher Software zu schützen. Der Sender versichert, dass selbstverständlich keine privaten Daten eingesehen wurden.

BBC demonstriert Gefahren von Botnetzes

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach