News

Bankdaten von 21 Millionen Bürgern illegal gehandelt

Neuer Fall von illegalem Datenhandel: Auf dem Schwarzmarkt kursieren die Bankverbindungen von 21 Millionen Bundesbürgern – mit Angaben zur Person und zum Teil auch Infos zur Vermögenslage.

Die riesige Datensammlung wurde der Wirtschafswoche angeboten, die eine CD mit 1,2 Millionen Datensätzen als Muster erhielt und an die Staatsanwaltschaft weiterreichte. Nach Recherchen des Magazins führen erste Spuren zu mehreren kleinen Callcenter-Betreibern. Die müssen nicht unbedingt selbst in den Datenhandel verstrickt sein, denn offenbar bessern auch schlecht bezahlte Mitarbeiter ihr Gehalt auf, indem sie Daten auf CDs und USB-Sticks kopieren und weiterverkaufen. Die Hintermänner führen dann Daten aus verschiedenen Quellen zusammen, so dass umfangreiche Sammlungen entstehen. Im aktuellen Fall enthielten die Datensätze neben Kontonummer und Bankleitzahl auch persönliche Angaben wie das Geburtsdatum und in einigen Fällen detaillierte Infos zum Vermögensstatus.

Bankdaten von 21 Millionen Bürgern illegal gehandelt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach