News

Avast zählt Zusammentreffen seiner User mit erpresserischen Blockern

Laut Statistik von Avast versuchten die Anwender der Antiviren-Produkte dieses Unternehmens seit Anfang April mehr als 18 Millionen Mal auf Websites zu gelangen, die mit Erpresser-Programmen infiziert sind. Nach Einschätzungen des Unternehmens werden seine Produkte derzeit auf 200 Millionen Geräten unter Windows, Mac OS X oder Android genutzt.

Die am weitesten verbreiteten Erpresser-im-Browser sind laut Avast derzeit der Dateien verschlüsselnde Schädling CryptoLocker und die so genannten „Polizeiviren“, die den Zugriff auf das Desktop blockieren. Der aggressivste Vertreter der zweitgenannten, weniger gefährlichen Spielart ist nach wie vor Reveton.

Laut Aussage von Jan Sirmer, Senior Virenanalyst bei Avast, wehrten die Produkte des Unternehmens innerhalb von drei Monaten mehr als 500.000 Angriffe von Browser-Blockern ab. Der Spezialist wies zudem darauf hin, dass Avast allein an einem einzigen Tag im Mai 18.000 Redirects auf Websites verhindern konnte, die solche Schädlinge beherbergen. Dabei ist die Rotation der Hosting-Domains überaus hoch: Etwa alle 10 Minuten tritt eine neue Schaddomain auf den Plan.

„Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden solche schädlichen Domains auf 117 verschiedenen IP-Adressen gehostet“, stellt Sirmer fest. „Diese IP-Adressen sind über den ganzen Erdball verteilt – von Australien bis Brasilien und Kanada.“

Die meisten Versuche, auf mit Blockern infizierte Websites zu surfen, wurden in Polen registriert, ebenfalls stark gefährdet sind die Nutzer in den USA, in Italien, Mexiko und Frankreich.

Quelle: Networkworld

Avast zählt Zusammentreffen seiner User mit erpresserischen Blockern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach