News

Australien: Anonymous attackiert Regierungs-Seiten

Eine Reihe von Websites der australischen Regierung wurden von „Hackern“ in den vergangenen Tagen angegriffen und verändert. Die Aktionen sind Teil des Protests gegen die von Politikern geplante Filterung von Internet-Inhalten.

Die Website des australischen Parlaments war für rund eine Stunde nicht verfügbar, während die Seiten des Kommunikationsministeriums ebenfalls nur schwer erreicht werden konnten. Die Angriffe waren nach Angaben der Behörden so genannte Denial-Of-Service-Attacken, berichtet ‚SeattlePI‘.

Die Urheber der DoS-Angriffe sind angeblich Mitglieder der Gruppierung „Anonymous“, die bereits im November ähnliche Aktionen gegen australische Regierungs-Websites durchgeführt haben soll. Anonymous bekannte sich in einer Stellungnahme zu den Attacken.

Sie seien ein Protest gegen die geplante Blockierung bestimmter Inhalte, vor allem solcher pornographischer Natur. Noch wichtiger sei allerdings, dass Anonymous nicht hinnehmen wolle, dass die australische Regierung mit verschiedenen Maßnahmen versuche zu kontrollieren, welche Inhalte die Bevölkerung zu Gesicht bekommt.

Die Regierung Australiens will ab Anfang 2011 ein Internet-Filter-System einführen, das bestimmte pornographische Inhalte sowie ausführliche Anleitungen zur Begehung von Straftaten oder für den Drogenkonsum unzugänglich machen soll. Kritiker gehen davon aus, dass auch ein Filter den Zugriff nicht vollständig unterbinden kann. Sie sehen darin daher eher eine willkürliche Zensurmaßnahme übereifriger Politiker.

Australien: Anonymous attackiert Regierungs-Seiten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach