News

Apple-Klon ist noch im Handel

Die Website des Mac-Klon-Anbieters PsyStar ist wieder online. Der Händler geht davon aus, dass die Apple-Lizenzbestimmungen vor Gericht nicht standhalten — hat den Rechner aber mittlerweile umbenannt.

Kurz nachdem PsyStar Ende letzter Woche ein Apple-Macintosh-System auf seiner Website im Angebot hatte, brachen die Server der Firma unter der Last der vielen Anfragen zusammen (siehe »Günstiger Apple-Klon«). Mittlerweile ist PsyStar wieder online. Und Interessenten reiben sich verwundert die Augen: Kein »Open Mac« wird mehr angeboten, sondern der »Open Computer«, eine laut PsyStar »smarte Alternative zu einem Apple«.

Der Anbieter hat kurzfristig den Namen des Systems geändert. Mit der früheren Bezeichnung Open Mac bekam PsyStar wohl doch Ärger mit Apple. Ob Cupertino gegen PsyStar wegen dem Rechner selbst vorgehen wird, ist noch nicht bekannt. Auch nicht, wie sich PsyStar im Fall einer Klage verhalten wird: Wie Informationweek berichtet, gibt das Unternehmen dazu derzeit keinen offiziellen Kommentar ab. Inoffizielle Informationen gibt es aber: Laut einem PsyStar-Mitarbeiter, der ungenannt bleiben will, geht der Anbieter davon aus, dass die Apple-Lizenzbestimmungen (EULA), vor Gericht nicht standhalten werden. Apples End User License Agreement (PDF, 2,1 MByte) für Mac OS X verbietet eine Installation des Betriebssystems auf Rechnern, die nicht von Apple stammen. Recht pragmatisch sieht das der PsyStar-Mitarbeiter: »Honda kann einem Käufer auch nicht vorschreiben, auf welchen Straßen er zu fahren hat«.

Apple-Klon ist noch im Handel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach