News

Antivirensoftware und Vista

Ich habe mir ein paar Gedanken zum Wirbel gemacht, den Jim Allchin mit seinen Kommentaren zu Vista und Sicherheit ausgelöst hat.

Dabei möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass er keineswegs gesagt hat, Vista bräuchte keine Antivirensoftware. Er sagte, dass Vista mehr Sicherheitsvorkehrungen hat – und das ist wahr. Er brachte außerdem das Beispiel seines sieben Jahre alten Sohns, der Vista mit begrenztem Internetzugang nutzt – und solange sein Sohn keine E-Mail-Programme verwendet, ist das tatsächlich ziemlich sicher.

Seinem Beispiel folgend werde ich vermutlich selbst Vista auf den Rechner meiner 65 jahre alten Mutter installieren. Sie wird nur eine sehr begrenzte Zahl an Webseiten besuchen und ab und zu ein paar Mails schreiben – und ich werde besser schlafen… bis Hacker eine Vista-kompatible Schwachstelle entdeckt haben und anfangen, andere Rechner aus der Ferne zu infizieren : )

Schwieriger wird es hingegen mit meinen 15 und 18 Jahre alten Söhnen, die sehr aktiv im Internet sind, viele Mails schreiben, im Web umhersurfen, Suchmaschinen verwenden und über ICQ chatten. Ich bin mir nicht sicher, wieviel zusätzlichen Schutz Vista ihnen bieten wird.

Wie ein Journalist schon sagte, wäre es „extrem voreilig zu glauben, dass Vista bei Erscheinen quasi kugelsicher“ sei. Egal wie fortschrittlich Microsofts Abwehrtechniken programmiert sein mögen, so wird es doch Virenschreiber und Hacker geben, die nach Sicherheitslücken suchen – und sie werden sie finden. Womit wir wieder beim teuflichen Kreislauf Schwachstelle-Exploit-Patch angelangt wären, der uns nur allzu gut vertraut ist.

Antivirensoftware und Vista

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach