News

Anti-Scientology-Seite geht in die Knie

Die Website Enturbulation.org gilt für die Anti-Scientology-Bewegung Anonymous als eines der wichtigsten Mittel zur Koordination verschiedener Protestaktionen. Bereits seit einigen Wochen stand die Seite unter massiven Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS). Aus diesem und weiteren Gründen musste die Website nun vom Netz genommen werden.

Wie der verantwortliche Administrator der Seite gegenüber heise erklärt hatte, habe er den Server vollkommen vom Netz trennen müssen. Verantwortlich dafür sei neben den anhaltenden DDoS-Attacken auch ein Konflikt unter den Administratoren. In spätestens einem Monat soll die Seite aber mit einem leistungsstärkeren Server wieder online gehen.

Für Anti-Scientology-Aktivisten könnte der Ausfall eines ihrer zentralsten Kommunikationsmitteln eine weitere Schwächung bedeuten, nachdem die Zahl der Demonstranten zu den monatlichen Kundgebungen in den vergangenen Monaten immer weiter gesunken war.

Wer hinter den DDoS-Attacken steht, ist bislang nicht bekannt. In verschiedenen Foren-Beiträgen werden als Verursacher der Attacken ebenso mit den Aktionen unzufriedene Anonymous-Aktivisten wie Scientology selbst vermutet. Bei Anonymous handelt es sich um eine Gruppe nicht organisierter vornehmlich im Web agierender Scientology-Gegner. Seit Februar 2008 werden aber auch weltweit monatlich Proteste vor Scientology-Zentren organisiert. Der nächste Protest ist für 18. Oktober angesetzt.

Anti-Scientology-Seite geht in die Knie

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach