Android: sicherheitstechnische Runderneuerung mit Google Play Protect

Das mobile Betriebssystem Android wurde am vergangenen Mittwoch mit der Einführung von Google Play Protect sicherheitstechnisch runderneuert. Auf der Google I/O, der alljährlichen Entwicklerkonferenz von Google, stellte das Unternehmen ein grundlegendes Update seiner Sicherheitsplattform vor, das aus einer Mischung neuer Funktionen, einer Neuauflage existierender Features und Verbesserungen der Benutzerschnittstelle besteht, die nun unter einem neuen Schutzschirm namens Google Play Protect bereitstehen wird.

Die neuen Teile von Google Play Protect machen es laut Google unter anderem möglich, früher heruntergeladene Apps manuell zu scannen, um zu überprüfen, ob sie noch immer sicher sind. Dadurch wird dem Problem von Android-Apps entgegengewirkt, dass ursprünglich harmlose Apps installiert werden, die später schädliche Komponenten nachladen. Auch das Problem mit Apps aus Stores von Drittanbietern, die nicht automatisch von Googles Malware-Scanner Verify Apps als Teil von Google Play untersucht werden.

Google hat bisher noch keine technischen Details zu dem neuen Service veröffentlicht. Dem Unternehmen zufolge wird der Service „in den nächsten paar Wochen bereitgestellt“ – auf allen Android-Geräten, auf denen die Google Play-App läuft.

In einem Blogpost mit der Beschreibung des neuen Service‘ schreibt das Android Security-Team: „Play Protect wird in jedes Gerät mit Google Play integriert, immer aktualisiert und es tritt automatisch in Aktion, um Ihre Daten und Ihr Gerät zu schützen, ohne dass Sie einen Finger rühren müssen.“

Gemäß der Supportbeschreibung des Dienstes „scannt Play Protect Ihr Gerät in regelmäßigen Abständen“ und benachrichtigt die Nutzer, wenn eine App entfernt wurde, weil sie als gefährlich eingestuft wurde.

Eine Reihe von bereits bestehenden Android-Sicherheitsfeatures wurde als Teil von Google Play Protect neu aufgelegt, insbesondere der Android Device Manager, der jetzt unter dem neuen Namen Find My Device läuft. Find My Device bietet ein frisches Nutzer-Interface für den Android Device Manager und kommt mit neuen Features daher, unter anderem mit der Möglichkeit, ein verlorenes Gerät entfernt zu sperren. Android Device Manager wurde im Jahr 2013 veröffentlicht und vielfach dafür kritisiert, dass es nicht über einige Features verfügt wie Apples Find my iPhone, wie zum Beispiel Activation Lock. Diese Funktion ermöglicht es iPhone-Besitzern, ein verlorenes Telefon zu blockieren, ohne die darauf gespeicherten Daten zu löschen.

„Sie können Ihr Gerät lokalisieren, indem Sie sich bei Ihrem Google-Account anmelden oder es sogar direkt aus dem Browser anrufen. Sperren Sie Ihr Telefon aus der Ferne oder zeigen Sie eine Nachricht auf dem Sperrbildschirm an, so dass ein ehrlicher Finder weiß, mit wem er sich in Verbindung setzen kann. Wenn Sie davon überzeugt sind, dass es endgültig verloren ist, können Sie alle Ihre Daten löschen“, heißt es bei Google. Find My Device kann aus Google Play heruntergeladen werden.

Laut Google gibt es mehr als zwei Milliarden aktive Android-Geräte und Play Protect wird bis zu 50 Milliarden Apps pro Tag scannen und überprüfen.

Quelle: Threatpost

Ähnliche Beiträge

Es gibt 1 Kommentar
  1. Marco Wende

    Wann kann ich endlich mit Google Play Protect starten?? Wann ist es soweit?
    M.Wende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.