News

Analystenprognose: Schadprogramme knacken 2008 die 20-Millionen-Marke

Kaspersky Lab erwartet im laufenden Jahr eine Verzehnfachung der sich im Umlauf befindlichen Schadsoftware. Nachdem sich die Zahl der Viren, Würmer und Trojaner im Vorjahr vervierfacht hatte, sehen die Analysten des russischen Sicherheitsunternehmens nun noch einmal eine deutliche Verstärkung des Wachstumstrends. Zudem werden die Schadprogramme technisch anspruchsvoller.

2007 wurden laut der Kaspersky-Analysten im Internet 2.227.415 neue Viren, Würmer und trojanische Programme registriert. Das ist eine Vervierfachung im Vergleich zu 535.131 im Jahr 2006. Das gesamte Speichervolumen aller 2007 erkannten schädlichen Programme betrug 354 Gigabyte. Der starke Anstieg im vergangenen Jahr verblüffte viele Experten und brachte einige Antivirus-Unternehmen in Schwierigkeiten, da sie schlicht nicht in der Lage waren, die Flut neuer Bedrohungen effektiv abzuwehren.

Für 2008 sehen die Analysten von Kaspersky Lab eine Verschärfung dieses Trends. „Laut unseren internen Prognosen erwartet uns für das laufende Jahr eine Verzehnfachung der Zahl neuer schädlicher Programme“, warnt Virenanalyst Magnus Kalkuhl. „Die Gesamtzahl der Malware könnte also in diesem Jahr die 20-Millionen-Grenze knacken.“

Nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität von Schadprogrammen steigt. Sie verfügen bereits heute über ein breites Spektrum gefährlicher Funktionen und Verbreitungswege, wie z.B. der zu trauriger Berühmtheit gelangte Wurm Zhelatin alias „Sturmwurm“ bewies.

Im vergangenen Jahr wurden den Antivirus-Datenbanken von Kaspersky Lab etwa 250.000 neue Bedrohungssignaturen hinzugefügt. Nach den aktuellen Schätzungen werden im laufenden Jahr 1.000.000 neue Signaturen hinzukommen. Dass die Zahl der Signaturen von der Zahl der neu entdeckten Viren so signifikant abweicht, ist auf eine von Kaspersky Lab entwickelte Technologie zurückzuführen, dank der eine einzige Signatur zur Neutralisierung von dutzenden bis hunderten verschiedenen Schadprogrammen verwendet werden kann.

Analystenprognose: Schadprogramme knacken 2008 die 20-Millionen-Marke

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach