Kids im Netz

Kinder finden sich hervorragend im digitalen Raum zurecht. Viele Eltern sorgen sich um eine derartige Einbindung ihres Kindes in das digitale Universum, aber wenn sie wollen, dass das Kind im Internet sicher ist und dieses sinnvoll nutzt, müssen sie die Grundlagen der digitalen Sicherheit nicht nur selbst beherrschen und die Gefahren kennen, sondern müssen auch in der Lage sein, diese dem Kind zu erklären. Kompletten Artikel lesen

„Vernetzte“ Medizin und ihre Diagnose

Die Ergebnisse einer Untersuchung, über die wir hier bereits berichtet haben, gaben uns Anlass, eine detailliertere Analyse des Sicherheitsproblems medizinischer Einrichtungen von innen heraus durchzuführen (selbstverständlich mit dem Einverständnis ihrer Betreiber), um die Fehler herauszuarbeiten und den IT-Experten, die die medizinische Infrastruktur betreuen, eine Reihe von Empfehlungen zu geben. Kompletten Artikel lesen

Spam und Phishing im zweiten Quartal 2017

Im zweiten Quartal 2017 ist der durchschnittliche Spam-Anteil im E-Mail-Traffic gegenüber dem ersten Quartal nur geringfügig – und zwar um 1,07 Prozentpunkte – gestiegen und betrug damit 56,97 Prozent. Eins der einprägsamsten Ereignisse dieses Quartals, die WannaCry-Epidemie, ist auch an den Spammern nicht spurlos vorbeigezogen. Kompletten Artikel lesen

DDoS-Attacken im zweiten Quartal 2017

Im zweiten Quartal wurde offensichtlich, dass die Bedrohung durch DDoS-Attacken mittlerweile so ernst genommen wird, dass einige Unternehmen bereit sind, bereits nach der ersten Drohung das Lösegeld zu zahlen, ohne den Angriff überhaupt abzuwarten. Das hat zu einer ganzen Welle von Betrügereien geführt, die mit der Erpressung von Lösegeld unter Androhung von DDoS zusammenhängen — Ransom DDoS. Kompletten Artikel lesen

IoT-Fallen

Nach Angaben von Gartner gibt es aktuell weltweit mehr als 6 Milliarden „intelligente“ Geräte. Eine derart hohe Anzahl potentiell angreifbarer Gadgets blieb auch den Cyberkriminellen nicht verborgen: Laut Daten aus dem Mai 2017 befanden sich in der Kollektion von Kaspersky Lab mehrere tausend verschiedene Samples von Schadsoftware für „intelligente“ Geräte, von denen ungefähr die Hälfte im Jahr 2017 hinzugefügt wurde. Kompletten Artikel lesen