no-image

IoT-Fallen

Nach Angaben von Gartner gibt es aktuell weltweit mehr als 6 Milliarden „intelligente“ Geräte. Eine derart hohe Anzahl potentiell angreifbarer Gadgets blieb auch den Cyberkriminellen nicht verborgen: Laut Daten aus dem Mai 2017 befanden sich in der Kollektion von Kaspersky Lab mehrere tausend verschiedene Samples von Schadsoftware für „intelligente“ Geräte, von denen ungefähr die Hälfte im Jahr 2017 hinzugefügt wurde. Kompletten Artikel lesen

no-image

Fehler in der „intelligenten“ Medizin

Der technologische Boom in der Medizin hat nicht nur dazu geführt, dass die Daten in medizinischen Einrichtungen nur noch ausschließlich von IT-Systemen verarbeitet werden, sondern er hat auch das Erscheinen neuer Arten von medizinischer Ausrüstung und persönlichen Geräten nach sich gezogen, die in der Lage sind, mit den klassischen Systemen und Netzen zu interagieren. Und das wiederum bedeutet, dass die Bedrohungen, die für diese Systeme und Netze akut sind, auch auf medizinische Systeme übergreifen könnten Kompletten Artikel lesen

no-image

Was kostet eine DDoS-Attacke

Einer DDoS-Attacke zum Opfer fallen kann praktisch jeder: Die Organisation eines solchen Angriffs ist nicht teuer und recht einfach, die Effizienz ist allerdings – fehlt ein zuverlässiger Schutz – äußerst hoch. Auf der Grundlage einer Analyse von Daten, die wir aus offenen Quellen erhalten haben, haben wir den aktuellen Preis für Dienstleistungen im Bereich DDoS-Attacken auf dem Schwarzmarkt ermitteln und zudem definieren können, was genau die Cyberkriminellen, deren Kerngeschäft DDoS-Attacken sind, ihren Kunden anbieten. Kompletten Artikel lesen

no-image

Entwicklung der IT-Bedrohungen im ersten Quartal 2016

Das Jahr 2016 hat gerade erst angefangen, doch im Bereich Cyberverbrechen ist in den ersten drei Monaten so viel passiert, dass es noch vor ein paar Jahren für ganze zwölf Monate ausgereicht hätte. Während alle bestehenden Trends unverändert bleiben, haben sich die Tendenzen deutlich verstärkt, die mit der traditionellen Cyberkriminalität in Zusammenhang stehen, insbesondere in den Bereichen Bedrohungen für mobile Geräte und globale Epidemien von Erpresserprogrammen. Kompletten Artikel lesen

no-image

Kaspersky Security Bulletin 2015/2016. Statistik für das Jahr 2015

Im Jahr 2015 nahm die Popularität von Exploits für den Adobe Flash Player unter Virenautoren zu. Bei der in massenhaften Attacken eingesetzten Schadsoftware wird der Anteil vergleichsweise einfacher Programme steigen. Cyberkriminelle haben Nicht-Windows-Plattformen erschlossen, und zwar Android und Linux. Kompletten Artikel lesen