News

419s – „nigerianische“ Grüße aus Russland

Sogenannter nigerianischer Spam, (419 scam E-Mails -Vorschussbetrug) steht schon längst in keinem Zusammenhang mehr mit dem Staat Nigeria. Spammer nutzen jede beliebige Möglichkeit, wählen beliebige Regionen oder Länder, die als bestechlich oder instabil gelten, um vertrauensselige Anwender zu angeln.
Ende März registrierten die Spam-Analytiker von Kaspersky Lab einen Spam-Versand mit einem bereits traditionellen „nigerianischen“ Angebot. Hierbei ging es darum, bei der Überweisung einer gewissen Geldsumme gegen gute Prozente behilflich zu sein. Diesmal versteckten sich die Spammer unter der Maske eines angenommenen Finanzanalytikers aus Russland. Natürlich war es eine erfundene Person. Diejenigen Anwender, die in Erwartung der Prozente, diesen Deal mit den Spammern eingehen, werden wohl kaum die versprochenen Summen erhalten. Vielmehr verlieren sie ihr gesamtes Vermögen.

Im Großen und Ganzen ist der Text typisch für „nigerianischen Spam“, aber es gibt einige Besonderheiten:

  • Die russische Thematik in derartigem Spam ist eine Seltenheit. Es ist der erste Spam dieser Art nach der Welle „nigerianischer Briefe“ von einer Pseudo-Frau/Liebhaberin/Sekretärin des ehemaligen Yukos-Chefs Michail Chodorkowski.
  • Die relativ bescheidenen Summen , die für die Hilfe bei der Geldüberweisung als Gegenleistung angeboten werden. Gewöhnlich geht es in den nigerianischen Briefen um Millionen, oder gar Milliarden Dollar. Die versprochenen 20-25% von dieser Summe bilden ein ganzes Vermögen. Hier jedoch sind viel bescheidenere Ziffern genannt.

Höchstwahrscheinlich haben wir es mit einer neuen psychologischen Herangehensweise zu tun. Von großen Summen und ungewöhnlichen Versprechen sind die Anwender schon satt. Das neue Versprechen sieht viel realistischer aus und lässt den Anwender darüber nachdenken: „Es könnte ja klappen. Vielleicht ist es ja kein Betrug…?“

Lassen wir uns nicht darüber hinweg täuschen! Es ist genauso ein Betrug, wie jeder andere bisherige nigerianische Spam.

419s – „nigerianische“ Grüße aus Russland

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach